top of page
  • siglindeczenkusch

Jahresrückblick 2022!

Aktualisiert: 26. Jan.

Mein Jahresrückblick 2022


Verbundenheit, Abschied und Aufgehobensein.

Das Jahr 2022 war überwiegend ein sehr schönes Jahr für mich. Beruflich hat sich immer wieder bestätigt, dass meine Entscheidung in 2021 goldrichtig war, wieder in die Selbstständigkeit zu gehen. Durch die Entwicklungen, mehr Seminar online durchzuführen, hatte ich nicht so viele Fahrten und konnte mehr Zeit mit Freunden und Familie genießen.

Der furchtbare Ukraine-Krieg und alle anderen Kriege/Unruhen sowie die Sorgen um unsere Welt beschäftigen mich täglich. Dennoch habe ich so viel Freude und Fröhlichkeit, aber auch persönliche Trauer und Nachdenklichkeit in 2022 gespürt - das Leben eben. Wie dankbar bin ich für die wertvollen und tragenden Kontakte!



Aufwiedersehen du liebes Froschmobil - hallo Corsa!
Mein Yaris mit Frosch - ein zuverlässiges Auto, brauchte am Ende aber fast so viel Öl wie Sprit.

Über 200.000 Kilometer hat mein Yaris mit Frosch geschafft! Nun wurde es Zeit für ein anderes Auto. Und wie der Zufall oder das Glück es wollten: Katharina, eine Kollegin hatte ihren schönen und zuverlässigen Corsa zum Verkauf bei Ebay angeboten und dieses Angebot in ihren Whatsapp-Status gestellt. Das war

wirklich ein großes Glück. Hatte ich doch gar keine Lust auf Internet-Recherche, Autohäuser abklappern und zu unbekannten Anbietern zu fahren. Bin sehr dankbar und mein Corsa fährt mich treu überall hin. Und ich habe nun auch eine Freisprecheinrichtung! Prima :-)


Musik macht klüger. Und fröhlich!

Im Januar startete das Projekt "SprachKids" von der Musikschule Fröhlich. Neben den Unterrichtseinheiten in Musikalischer Früherziehung, Melodikaunterricht oder Akkordeonkursen hatten sich insgesamt 50 Musikschullehrer*innen aus Deutschland und Österreich für die zweijährige Qualifizierung angemeldet. Gemeinsam mit der Logopädin Johanna Heep führte ich die von uns beiden konzipierten Online-Module durch. Dass Musik die Sprache fördert ist klar - aber dass durch gute Interaktionsstrategien die Kinder noch intensiver zum Denken und Sprechen angeregt werden können, haben wir den unglaublich engagierten Musiklehrer*innen vermittelt.



Autorin sein ist nicht schwer - aber ein Interview geben?

Für die Fachzeitschrift "Kita aktuell" wurde ich gebeten, einen Artikel über Konflikte in der Kita und die Rolle der Leitungskaraft zu schreiben. DAs habe ich mit großer Freude und Leichtigkeit getan. Veröffentlicht werden sollte der Text dann im Sommer im Leitungsheft. Durch den Krieg in der Ukraine und den neuen Anforderungen in den Kitas waren zunächst andere Themen wichtiger. Nun wird mein Text in der Dezemberausgabe erscheinen.

Tja, dann erhielt ich einen Anruf: Wären Sie bereit, für die Verbandzeitung der Logopäden ein Interview zu geben? Uns interessiert, was das Besondere an Ihren Seminar "Leichter lehren und lernen - erfolgreiche und ermutigende Moderation und Präsentation". Puhh! Ob ich da auf alles eine Antwort finde? Zu meiner Erleichterung schickte mir die Journalistin vorab ein paar Fragen und wir telefonierten angeregt über das Thema. In der nächsten Ausgaben des "Forum Logopädie" war dann das Interview zu lesen - war also alles halb so wild. Und das Interview liest sich gut, finde ich.



Ist das Kunst oder nur Gekritzel? Ich liebe Sketches!

Irgendwie bin ich auf das schnelle Zeichnen und Aquarellieren gekommen und seit Januar 2022 bin ich in der tollen Facebookgruppe "Unsere 5-Minuten-Zeichnungen" unterwegs. Die Aufgabe für uns Mitglieder: Erstelle täglich eine Zeichnung in nicht länger als in 5 Minuten zu einem vorgegebene Thema. Echt klasse! Denn es gilt keine Ausrede mehr! 5 Minuten hat Jede/r! Aber auch eine unvollkommene oder missratene Zeichnung bleibt so wie sie eben ist - kein Radieren, Herumkritzeln oder Verschlimmbessern mehr! Manches gelingt gut, manches auch gar nicht - auf jeden Fall habe ich viele Übungsmöglichkeiten genutzt und ich traue mich mittlerweile auch, Menschen zu malen/zeichnen.



Abschied, Schmerz und Trauer

Am 21.06.2022 ist meine Mutter verstorben - 9 Tage später wäre sie 83 Jahre alt geworden. In ihren letzten Stunden konnten wir als Familie alle bei ihr sein. Das war ein großer Trost und hoffentlich auch für meine Mutter spürbar. Allen, die uns beigestanden, getröstet und mitgetrauert haben, danke ich von Herzen!

Was mir auch geholfen hat: Das Buch von der genialen Autorin und Bloggerin Jasmin Schreiber "Marianengraben" - ein Buch über das Sterben und wie man weiterlebt. Sprachlich sehr fein, Lachen und Weinen liegen nah beieinander.



Sommerurlaub als Single

Im Juli bin ich zum ersten Mal mit sunwave verreist. Sunwave bietet Reisen für Alleinstehende ohne blöde Kennenlernspiele an. In der Lüneburger Heide wollten also 15 Singles jeden Tag zusammen Radfahren und die Gegend erkunden - das war ein großes Vergnügen und wir waren eine echt fröhliche Gruppe. Viele spannende und unterschiedliche Persönlichkeiten, die unbeschwert und entspannt die gemeinsamen Stunden genossen haben. Und wer glaubt, in der Lündeburger Heide gäbe es keine Steigungen... DOCH, gibt es und vor allen Dingen gibt es Sandwege. Die sind fast so anstrengend wie ein heftiger Gegenwind. Da ich mich abenteuerlicherweise gegen ein E-Bike entschieden hatte, war ich oft das langsame Ende. Wie gut, dass Frank als Gruppen-Zusammenhalt-Beauftragter mit mir das Schlusslicht war. Da konnten wir ganz wunderbar plaudern und rumblödeln. Schön war das, Frank!


Feueralarm im Pierspeicher

Nach den Tagen in der Heide bin ich dann nach Kappeln an der Schlei gefahren und blieb ein paar Tage im Hotel Pierspeicher direkt am Hafen. Dort gab es in der ersten Nacht einen Feueralarm und alle Gäste fanden sich auf der Hafenmauer wieder - im Schlafanzug, barfuß, ungekämmt und verschlafen. Die nötigsten Sachen wie Papiere, Handtaschen und Laptop in der Hand. Rettungswagen, Feuerwehrwagen und die Polizei waren schnell da. Nur im 8. Stock, also ganz oben schaute ein älterer Herr zu uns nach unten. Nach einer Weile öffnete er das Fenster und rief: "Hier ist Feueralarm!" Darauf schrie ein Feuerwehrmann nach oben: "Ja, und das heißt, dass Sie das Haus sofort verlassen müssen!" Zum Glück war es ein Fehlalarm und wir konnten beruhigt wieder in unsere Zimmer. Merke: Wenn möglich nicht ohne Schuhe bei Alarm raus! Denn die Fluchttreppen mit ihrem Gitterrosten sind barfuß äußerst unangenehm und manche Eltern haben verständlicherweise ihre schon recht großen Kinder tragen müssen.



Zusammen ist man weniger allein!

Mit meiner lieben Kollegin Bettina Beyer von kitalent führe ich die Leitungsqualifizierung nach der Fachkräftevereinbarung in RLP durch. Auftraggeberin ist die Kreisvolkshochschule Altenkirchen. 15 Online-Module mit Themen, die für die anspruchsvolle und verantwortungsvolle Führungsaufgabe in Kitas von erheblicher Bedeutung sind. Es ist eine echte Freude, gemeinsam mit Bettina diese Qualifizierung durchzuführen - jede ihr jeweiliges Modul und die Abschlussveranstaltung dann zusammen in Präsenz. Ich mag ihre herzliche, positive und strukturierte Art. Und wie gut es doch immer wieder tut, wenn wir uns mal eben während einer Seminarpause etwas als Sprachnachricht erzählen und dann eine kleine Resonanz, eine motivierende Idee oder eine mutmachende Bestätigung zurückkommt. Danke, liebe Bettina!



Das Ende der Sprachkitas! Wirklich?

Da eine Weiterfinanzierung der Sprachkitas durch den Bund nicht geplant war, haben einige Fachberatungen und Träger zur Würdigung der oftmals hervorragenden Leistungen in den Sprachkitas Abschieds- oder Bilanz-Veranstaltungen durchgeführt. Und als ehemalige Mitarbeiterin von PädQuis bzw. als Multiplikatorin des Bundesprogramms wurde ich von der Fachberatung Regina Herder (Caritas Paderborn) eingeladen, einen Impulsvortrag zu halten. Das habe ich unglaublich gerne getan!

Mein Vortrag in der Kath. Akademie in Schwerte hatte den Titel "Mit Mut in die Zukunft! Die Sprache der Ermutigung!" Und just kurz bevor ich meinen Vortrag hielt, bekamen wir die Nachricht, dass das Bundesprogramm immerhin bis Mitte 2023 weiterhin finanziert wird! Super!


Und dann durfte ich noch einen Vortrag für die Sprachkitas in Duisburg halten - und zwar im schönen Stadttheater. Rote Teppiche, wandhohe Spiegel überall, üppige Kronleuchter und in den Fluren erklang zwischendurch einmal eine Frauenstimmen mit einer Arie. Ach, wie besonders schön war auch dieser Rahmen und wie wertschätzend für die Akteure der Sprachkitas!



Eine besondere Qualifizierung mit besonderen Menschen.

Zum ersten Mal hatte die Kreisvolkshochschule Altenkirchen den Basisqualifizierungskurs für Ergänzungskräfte in Kitas angeboten. Mit guten und verbundenen Gedanken erinnere ich mich mit Freude an diesen Kurs mit unglaublich engagierten und ernsthaft motivierten Teilnehmer*innen. An 20 Tagen haben wir nicht nur die Inhalte der Qualifizierung geteilt, sondern auch viele persönliche Erfahrungen - gerade auch nach dem 21.06.2022. Zum Abschluss konnten wir uns dann auch in Präsenz begegnen und unvergesslich sind mir die vielen liebevollen Geschenke. Im Januar werden wir uns per Zoom zu einem Online-Kaffeetrinken treffen. Bin schon sehr vorfreudig, alle wiederzusehen.




Was sonst noch war...
  • Angenehme Zusammenarbeit mit der Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe in Rhode mit der von mir sehr geschätzten Carmen Braunheim als Leiterin. Dort habe ich mit Frau Dr. Mechthild Herberhold das Interdisziplinäre Führungskräfteentwicklungstraining durchgeführt, aber auch im Palliativ-Care-Kurs und in der Praxisanleiterausbildung war ich tätig.

  • Im Herbst wieder unser Großfamilienurlaub, diesmal nicht am Gardasee sondern in Bacarac, Kroatien: Vater, Enkel, Nichten, Patenkind, Schwester, Bruder, Tochter, Schwiegersohn, Schwägerin, Schwager....12 Leute in einem Ferienhaus bei bestem Wetter mit manchmal sehr verschiedenen Wünschen. Wie das so ist, wenn Familie 10 Tage zusammenkommt. ;-) Wir hatten bestes Wetter, interessante Ausflüge, leckeres Essen, eine schöne Geburtstagsfeier zum 88. unseres Seniors und die schrecklich-schöne und lange Wanderung an den Plitvicer Wasserfällen haben wir auch irgendwie geschafft!

  • Ein Wanderwochenende nahe Königswinter mit zwei Freundinnen - aber wir sind nicht nur gewandert, wir haben auch das gemeinsame abendliche Stricken entdeckt. Seitdem sind wir die Strickschwestern, die auch mal häkeln, wandern, malen, quatschen, Essen gehen, ...!

  • Minitraining mit Ulrike Bergmann - Die Mutmacherin: "Mit der Liebe flirten" " Was will ich eigentlich? Was hindert mich? Mit diesen und anderen Fragen haben wir uns an einem Abend beschäftigt. Danke, liebe Ulrike für die wie immer hilfreichen Inspirationen.

  • Ab August 2022 begann ich die Arbeit als Gruppenleiterin/Ausbilderin in der Telefonseelsorge. Nach einigen ehrenamtlichen Jahren im Telefondienst freue ich mich, die neue Ausbildungsgruppe für ein gutes Jahr einmal in der Woche zusammen mit dem Leiter der Telefonseelsorge Siegen Dietrich Hoof-Grefe zu begleiten und deren Seelsorge-Kompetenzen zu stärken und erweitern.

  • Und das Allerwichtigste: Die wertvolle und umwerfend glückselige Zeit mit meinem Enkelchen Mats. Es ist so schön, ihn zu beobachten, wie er alles, was ihm begegnet neugierig und unbeschwert offen wahrnimmt. Die ersten Schritte! Welch ein erhabenes Erlebnis! Und irgendwann wird er sicher auch "Oma" zu mir sagen. Bis jetzt bin ich die "Awawa" - was soll's. Kann auch ruhig so bleiben! :-) Es ist ein Geschenk, ein Kindeskind zu haben! Dafür bin ich sehr dankbar!


Aha-Erlebnisse und neue Erkenntnisse
  • Thermobecher lässt sich doch gut reinigen: Achso! Man kann den Deckel auseinanderschrauben und dann ganz leicht reinigen. Das habe ich erst vor kurzem erfahren, nachdem ich mich mindestens 2 Jahre lang wieder gewundert habe, wie andere wohl den Deckel sauber kriegen.

  • Spotify und ein lustiger Musik-Abend mit Claudia: Meine schöne Entdeckung ist SPOTIFY! So wunderbar, alle Songs zur Verfügung, Montags gibt es meinen Mix der Woche. Mit Interpreten und Song-Vorschlägen, die ich noch gar nicht kannte, aber genau meinen Geschmack treffen! Und mit Claudia hatte ich einen sehr spaßigen Abend bei Musik über spotify und "Kennst du den? Hast du du die mal gehört? Den Song muss ich dir noch schicken". Ein wunderbarer Abend war das!

  • 2Flügel gefunden! Das Duo 2Flügel vermag mit Musik vom Flügel und hinreißend-intensiven Texten zu inspirieren und zu amüsieren. Aber auch Ernstes, Aktuelles und Erinnertes kommt zur Sprache.


Das waren meine Ziele für 2022
  • Ein gutes, gebrauchtes Auto für max. 15.000 € -> Yeah! Und es war gar nicht so teuer!

  • Donnerstag ist OMA-Tag! -> Hat sich etwas verändert, oft war es dann ein Mittwoch

  • Ordnung schaffen in alle Unterlagen und eine gute Ablage für leichteres Arbeiten -> Ja, aber noch nicht fertig! Wird wohl nie fertig sein. Also schön dranbleiben :-)

  • Vegane Mahlzeiten ausprobieren -> Das macht Spaß und mit indischen Gerichten ist es einfach.

  • 2-3 x pro Woche Yoga-Übungen -> 1-2 x habe ich es geschafft - pro Woche! :-)


Meine Ziele für 2023

Für das nächste Jahr möchte ich endlich einen Onlinekurs konzipieren und ins Laufen bringen.

Für die (Sprach-)Kitas in NRW möchte ich gerne das bewährte Konzept "Mit Kindern im Gespräch" zur Erhöhung der sprachlichen Anregungsqualität durch Interaktionsstrategien anbieten.

In Zusammenarbeit mit PädQuis möchte ich wohnortnah deren hervorragende Praxisanleiterausbildung durchführen.

Meinen Newsletter möchte ich immer zum Monatsanfang versenden - also regelmäßig.

Ich möchte mir jden Tag für eine Stunde Zeit nehmen, um zu lesen. Und zwar keine Fachliteratur, sondern Romane oder Biografien zum Abtauchen in andere Lebenswelten.

Im Mai pilgere ich mit einer Freundin den Camino Portuges von Porto nach Compostela ab. Immer schön an der Küste entlang. Wir nehmen uns dafür 3 Wochen Zeit und wollen uns nicht strapazieren, sondern die 280 Kilometer relativ gemütlich erwandern. Darauf freue ich mich schon sehr, ein gut passender Rücksack wird vor Silvester noch gekauft. Und dann dürfen dort nur max. 6-7 Kilo hinein...


Mein Motto für 2023: Dranbleiben, Durchhalten und Ziele erreichen!










192 Ansichten4 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page